+
Werder-Stürmer Martin Harnik vergab gegen seinen Ex-Club Hannover 96 mehrere Chancen, half aber auch beim 1:0 entscheidend mit.

1:0-Sieg gegen Hannover 96

Werder in Noten: Harnik verschont seinen Ex-Club - die Einzelkritik

Hannover - 1:0 gegen Hannover 96: Werder Bremen ist mit einem Sieg in die Bundesliga-Rückrunde gestartet und zeigte eine zeitweise richtig gute Leistung. Bei der Chancenverwertung haperte es allerdings. Die Einzelkritik mit Noten.

Jiri Pavlenka: Das muss man können: 75 Minuten lang war der Schlussmann nicht gefordert, dann musste er gegen Fossum alles riskieren und verhinderte den Ausgleich. Note 2

Theodor Gebre Selassie: Der Tscheche spielte eine sehr ordentliche erste Halbzeit. Aufmerksam in der Defensive und nach vorne aktiv – wenngleich er etwas brauchte, um zu erkennen, welche Möglichkeiten sich ihm auf der rechten Seite boten. Note 3

Sebastian Langkamp: Den Zweikampf mit Milos Veljkovic um den Platz in der Startelf hatte er für dieses Spiel gewonnen. Seine Aufstellung machte allein deshalb Sinn, weil Langkamp mit seinen 1,91 Metern sehr gut zum noch vier Zentimeter größeren 96-Stürmer Hendrik Weydandt passte. In der Rolle des Verteidigers war Langkamp auch nichts anzulasten, seine Fähigkeiten in der Spieleröffnung lassen aber Wünsche offen. Note 3,5

Niklas Moisander: Routiniert, sachlich, typisch Moisander. In einem Spiel, in dem der Gegner wenig Offensivpower zeigte, erledigte er seine Aufgaben zuverlässig, rettete zwei Mal in größter Not. Note 2,5

Ludwig Augustinsson: Der Linksverteidiger machte kaum auf sich aufmerksam – nicht im Schlechten, nicht im Guten. Note 3,5

Der Spielbericht: Rashica lässt Werder jubeln - 1:0

Fotostrecke: Werder gewinnt in Hannover

Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © dpa
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia
Hannover 96 gegen Werder Bremen
Hannover 96 gegen Werder Bremen © gumzmedia

Nuri Sahin (bis 86.): Bekam den Vorzug vor Philipp Bargfrede und versuchte immer wieder seine spielerische Klasse ins Angriffsspiel einzubringen. Raufte sich die Haare, nachdem er in Folge einer Ecke nur knapp das 96-Gehäuse verfehlte (22.). Als Hannover mehr Druck machte, zeigte sich einmal mehr, dass Sahin Robustheit und Tempo fehlen, um richtig aufräumen zu können. Note 4

Maximilian Eggestein: Emsig im rechten Mittelfeld. Dass er immer wieder die Tiefe suchte, machte sich beim 1:0 bezahlt. Eggestein ging steil, bekam den Ball und bereitete per Querpass die Führung vor. In der Schlussphase hatte er das 2:0 auf dem Fuß, vergab aber. Note 3

Davy Klaassen: Der Niederländer drückte dem Spiel nicht gerade seinen Stempel auf. Von ihm gingen keine Impulse aus. Note 4

Martin Harnik (bis 63.): Hatte Werder in der Winterpause tatsächlich am Abschluss gearbeitet? Drei Großchancen hatte Harnik in Halbzeit eins, wenigstens Nummer zwei brachte auch Ertrag – dank Rashicas Nachschuss. Zweimal vergab Harnik, der Ex-Hannoveraner, jedoch aus aussichtsreicher Position. Er allein hätte die Partie früh entscheiden können. Auch in Hälfte zwei mit drei Möglichkeiten, die ungenutzt blieben. Note 4

Harnik: „Das war ein super Spiel von uns“ - die Stimmen

Max Kruse überzeugte gegen Hannover 96 mit einigen Überraschungsmomenten.

Max Kruse: Sein Pass auf Eggestein vor dem 1:0 verdiente das Prädikat Weltklasse. Kruse hatte immer wieder kleine überraschende Aktionen im Repertoire, blieb bei seinen Abschlüssen aber glücklos. Stark, wie er einmal Nicolai Müller beinahe über den gesamten Platz verfolgte und so einen Konter unterband. Note 2

Milot Rashica (79.): Speziell ihm hatte Kohfeldt die Kunst des Toreschießens näher bringen wollen. Und tatsächlich gelang Rashica sein zweites Saisontor. Aber seien wir ehrlich: Das 1:0 zu erzielen, war kein Kunststück mehr. Dennoch lobenswert: Rashica bewegte sich gut, war bei den Kontern immer dabei. Dass die nichts einbrachten, lag nicht allein an ihm. Note 3

Schon gelesen? Rashica verrät sein Tor-Rezept

Philipp Bargfrede (ab 63.): Sollte dem Bremer Spiel mehr Sicherheit geben und rückte ins Zentrum der zur Dreierkette umformierten Abwehr. Hätte beinahe noch per Kopf das 2:0 erzielt (84.). Note -

Josh Sargent (ab 79.): Würde er es besser machen als Rashica oder Harnik zuvor? Nein, Sargent kam aber auch zu keiner Chance mehr. Note -

Kevin Möhwald (ab 86.): Seine Einwechslung nahm noch Zeit von der Uhr. Note -

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare