+
Martin Harnik und Werder Bremen sind mit dem Sieg gegen Mainz 05 (und dank den Ergebnissen der Konkurrenz) auf Tabellenplatz sechs geklettert.

Stimmen zum Sieg gegen Mainz 05

Harnik: „Wir sind jetzt die Gejagten - und so soll es bleiben“

Bremen - Werder Bremen hat das Heimspiel gegen Mainz 05 mit 3:1 gewonnen und steht jetzt auf einem Europapokal-Platz. Die Stimmen zum Spiel.

Max Kruse (Werder-Kapitän und zweifacher Torschütze): „Für uns ist es nicht so wichtig, dass Dortmund noch gewonnen hat und wir jetzt auf Platz sechs stehen. Wir wissen, dass noch schwere Spiele auf uns warten. Es ist aber schön, dass wir diese Euphorie entfachen können, die Fans können sich jetzt bis zum nächsten Wochenende freuen. Wir sagen uns immer: Wir müssen da sein, wenn die anderen schwächeln, und im Moment haben wir eine gute Phase.“

Florian Kohfeldt (Werder-Trainer): „Platz sechs ist heute schön, aber wir haben noch gar nichts erreicht. Wir spielen nach wie vor um unsere Ziele und wollen jetzt richtig zupacken.“

Schon gelesen? Einzelkritik und Noten: Anführer Kruse, Wühler Klaassen, Wecker Eggestein

Martin Harnik (Werder-Stürmer): „Im Moment harmonieren wir ganz gut. Wir haben heute Plätze gut gemacht und sind jetzt die Gejagten. Das soll so bleiben.“

Milot Rashica (Werder-Stürmer und -Torschütze) über das frühe Tor zum 1:0 nach Kruse-Vorlage: „Ich weiß, dass er diese Bälle spielen kann, also habe ich den Lauf hinter die Verteidigung gemacht. Das haben wir trainiert und versuchen wir, oft zu machen. Wir wissen, dass wir das können. Es war die richtige Entscheidung.“

Schon gelesen? Der Spielbericht: Europa zum Greifen nahe - Kruse schießt Werder auf Platz sechs

Davy Klaassen (Werder-Spieler): „Es kann schnellgehen, ne? Ich glaube, vor ein paar Wochen haben alle eigentlich gesagt, wir sind raus. Jetzt sind wir auf einem guten Platz, aber wenn man gegen Mainz hier spielt, muss man eigentlich immer gewinnen. Natürlich müssen wir jetzt ein bisschen Freude haben, aber wir müssen auch nicht denken, dass wir jetzt schon Europa erreicht haben.“

Rouven Schröder (Mainz-Sportchef): „Max Kruse hat ein herausragendes Spiel gemacht. Er ist ein Ausnahmespieler und ein Faustpfand für Werder im Moment. Wir waren nicht zwei Tore schlechter. In der Szene mit Quaison muss man Elfmeter geben.“

Schon gelesen? Entwarnung bei Moisander

Fotostrecke: Ein Tor Rashica, zwei Tore Kruse, drei Punkte Werder

Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © dpa
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © imago
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © dpa
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © imago
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © dpa
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © dpa
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © dpa
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia
Werder Bremen gegen Mainz 05
Werder Bremen gegen Mainz 05 © gumzmedia

Stefan Bell (Kapitän Mainz 05): „Wir haben heute die entscheidenden Zweikämpfe verloren und so die Gegentore kassiert. Nach unserem Anschlusstreffer zum 1:2 hatte ich eigentlich ein richtig gutes Gefühl, das 1:3 dürfen wir dann nicht bekommen. Danach war es zu schwer für uns.“

Daniel Brosinski (Mainz-Profi): „In der ersten Halbzeit hatten wir eine Phase, in der wir es gut gemacht haben. Auch nach dem 1:2 waren wir dran. Aber das 1:3 war dann das Gegentor zu viel. Wir müssen jetzt aufpassen, dass die Teams von unten nicht an uns heranrücken.“

(mit Stimmen von „Sky“ und „werder.de“)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare