+
Innehalten. Anpfiff.

Werder zeigt auch in Unterzahl, was Kohfeldt sehen will

Wenn Niederlagen stolz machen

Stuttgart/Bremen - Es ist jetzt schon einige Zeit her, da hat Werders Trainer Florian Kohfeldt in einer kleinen Medienrunde ausführlich erklärt, welchen Fußball er mit seiner Mannschaft spielen möchte. Zentrale Worte seines Vortrags waren: Mut. Überzeugung. Selbstvertrauen.

Der Mut, gegen jeden Gegner auf Sieg zu spielen. Die Überzeugung, dass das die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg erhöht. Und schließlich das Selbstvertrauen, das daraus irgendwann zwangsläufig resultiert. Das klang damals gut, schlüssig und vielversprechend. Aber auch wie ein Ziel in ferner, ferner Zukunft.

Den Beweis, dass Werder nach vielen grauen Jahren tatsächlich wieder zu den aufregenden, attraktiven Clubs der Bundesliga würde zählen können, musste Kohfeldt am Anfang seiner Amtszeit erst noch erbringen. Am Samstagnachmittag, 17.20 Uhr, hatte er es geschafft – und das, obwohl Werder beim VfB Stuttgart soeben auf bitterste Art und Weise mit 1:2 (0:1) verloren hatte.

„Über das Ergebnis bin ich natürlich extrem enttäuscht,“ sagte der Coach, aber noch ehe sich auch nur einer seiner Mundwinkel in den Katakomben des Stuttgarter Stadions auf den Weg nach unten hätte machen können, fügte er mit funkelnden Augen an: „Auf die Art und Weise, wie wir gespielt haben, bin ich aber stolz. Sehr, sehr stolz! Mit meiner Mannschaft kann ich mich heute extrem gut identifizieren.“ Angesichts seiner eingangs grob umrissenen Idee von Fußball wäre alles andere auch merkwürdig gewesen.

„Extrem offensiv“ gegen Stuttgart

Werder agierte in Stuttgart vom Start weg dominant, zunächst in einem 3-1-4-2 mit Philipp Bargfrede als zentralem Mann in der Dreierkette und Nuri Sahin als Sechser davor. Ein System, das „extrem offensiv“ gedacht war, wie Kohfeldt betonte. Viele Pässe, oft direkt, Dreiecksspiel: Der Ball lief phasenweise wie an der Schnur gezogen durchs Bremer Mittelfeld. Erst Sahin, dann Klaassen, zwischendurch kurz Osako, dann plötzlich Kruse und irgendwann – was schließlich das Entscheidende ist – auch vors gegnerische Tor. Das war aufregend, risikoreich. Oder: Es war der Mut, den Kohfeldt sehen will. Einziger Kritikpunkt in den ersten Minuten des Spiels: Werder hätte ein Tor machen müssen.

Es fiel dann auf der anderen Seite, 19. Minute, Anastasios Donis, 0:1. Ein vermeidbarer Gegentreffer, dem zwei Fehler vorausgegangen waren. Erst vertändelte Davy Klaassen den Ball im Mittelfeld, dann sah Milos Veljkovic im Laufduell mehr als unglücklich gegen den Torschützen aus. Ein Rückschlag, ein herber, den Werder aber einfach wegsteckte.

Mit großem Einsatz in Hannover: Gebre Selassie im Duell mit Erik Thommy.

Anstoß, wieder ab nach vorne – nur vier Minuten später hätte Theodor Gebre Selassie bereits den Ausgleich erzielen können, vielleicht sogar müssen. Es gelang nicht. Jedoch allein die Tatsache, dass die Bremer weiter an ihren Weg glaubten, trotz Rückstand die von Kohfeldt geforderte Überzeugung zeigten, war bemerkenswert. Nur zur Erinnerung: Es gab Zeiten, da reichte ein Gegentor aus, um Werder völlig über den Haufen zu werfen.

„Wichtig ist, dass wir gut spielen. Dann kommen auch die Punkte“, hielt Klaassen nach der Partie fest. Der Niederländer klang dabei nicht wie ein trotziger Verlierer. Vielmehr wie ein Profi, der das Heimspiel am Freitagabend gegen den VfL Wolfsburg (20.30 Uhr) gar nicht mehr abwarten kann. „Selbst in Unterzahl waren wir heute besser“, sagte Klaassen noch, ehe er zum Bus ging. Und in der Tat: Auch den zweiten Nackenschlag am Neckar hatte Werder einfach wegkombiniert.

Auswärts in Unterzahl: Kohfeldt spielt auf Sieg

Nachdem Veljkovic zurecht die Gelb-Rote Karte gesehen hatte (36.), stellte Kohfeldt hinten auf Viererkette um. Eine Veränderung der Grundordnung, keine der Ausrichtung. „Wir wollten uns auch in Unterzahl Chancen herausspielen“, sagte der Trainer. Es gelang. Pfosten Maximilian Eggestein (58.), später auch Pfosten Claudio Pizarro (72.) – und dazwischen der Ausgleich durch das Stuttgarter Einwurf-Eigentor, eine maximal kuriose Koproduktion von Einwerfer Borna Sosa und Stuttgarts Torhüter Ron-Robert Zieler (68.).

Nun gehört es aber auch zur kohfeldtschen Werder-Mentalität, dass ein 1:1 in Unterzahl, auswärts gegen Stuttgart, eher ein passables, denn ein gutes Ergebnis ist. Heißt: Statt den einen Punkt irgendwie über die Zeit in Richtung Heimat zu schaukeln, spielte sein Team weiter voll auf Sieg – und wurde bestraft: 1:2 durch Gonzalo Castro (75.). Nicht clever genug, könnte man sagen. Konsequent an den eigenen Plan geglaubt, aber auch. Stichwort: Selbstbewusstsein.

Fotostrecke: Verrücktes Werder-Spiel in Stuttgart

Ein freundlicher Handschlag unter Trainern: Tayfun Korkut und Florian Kohfeldt vor der Partie.
Ein freundlicher Handschlag unter Trainern: Tayfun Korkut und Florian Kohfeldt vor der Partie. © Gumz
In der 9. Minute flankt Kruse von links in den Stuttgarter Strafraum, Osako bringt die Pille im Sprung aus zehn Metern gut aufs Tor - Zieler faustet die Kugel weg.
In der 9. Minute flankt Kruse von links in den Stuttgarter Strafraum, Osako bringt die Pille im Sprung aus zehn Metern gut aufs Tor - Zieler faustet die Kugel weg. © Gumz
Eine Minute später verliert Veljkovic den Ball an Daidavi und reißt den Stuttgarter dann um - Gelb.
Eine Minute später verliert Veljkovic den Ball an Daidavi und reißt den Stuttgarter dann um - Gelb. © imago
Dem ist nichts hinzuzufügen!
Dem ist nichts hinzuzufügen! © Gumz
Was für ein Ball von Didavi in die Gasse auf Donis. Der Angreifer eilt Veljkovic davon, geht am herauseilenden Pavlenka vorbei und vollendet ins leere Tor.
Was für ein Ball von Didavi in die Gasse auf Donis. Der Angreifer eilt Veljkovic davon, geht am herauseilenden Pavlenka vorbei und vollendet ins leere Tor. © imago
Ganz glücklich sieht Werder-Keeper Pavlenka nicht aus, wenn er rauskommt, muss er eigentlich auch den Ball kriegen.
Ganz glücklich sieht Werder-Keeper Pavlenka nicht aus, wenn er rauskommt, muss er eigentlich auch den Ball kriegen. © imago
Gelb-Rot in der 36. Minute: Didavi geht an Veljkovic vorbei und wird dann kurz vor dem Strafraum von dem Bremer zu Boden gerissen. So darf er natürlich nicht hingehen, wenn er schon Gelb hat. Konsequenz: Werder nur noch zu zehnt.
Gelb-Rot in der 36. Minute: Didavi geht an Veljkovic vorbei und wird dann kurz vor dem Strafraum von dem Bremer zu Boden gerissen. So darf er natürlich nicht hingehen, wenn er schon Gelb hat. Konsequenz: Werder nur noch zu zehnt. © imago
Trost von Coach Kohfeldt.
Trost von Coach Kohfeldt. © imago
Gebre Selassie im Duell mit Mario Gomez.
Gebre Selassie im Duell mit Mario Gomez. © imago
Max Kruse im Duell mit Timo Baumgartl.
Max Kruse im Duell mit Timo Baumgartl. © imago
68. Minute: Der Ausgleich - und was für ein kurioser! Sosa macht einen Einwurf auf Keeper Zieler, der lässt den Ball durchrutschen, berührt ihn aber leicht - das Leder trudelt ins eigene Tor.
68. Minute: Der Ausgleich - und was für ein kurioser! Sosa macht einen Einwurf auf Keeper Zieler, der lässt den Ball durchrutschen, berührt ihn aber leicht - das Leder trudelt ins eigene Tor. © imago
Hätte Zieler den Ball nicht mehr berührt, dann hätte der Treffer nicht gezählt. So ist die Freude bei Pizarro und Kruse groß. Zumindest bis zur...
Hätte Zieler den Ball nicht mehr berührt, dann hätte der Treffer nicht gezählt. So ist die Freude bei Pizarro und Kruse groß. Zumindest bis zur... © Gumz
...bis zur 75. Minute Castro trifft trocken ins linke Eck vom Bremer Tor.
...bis zur 75. Minute Castro trifft trocken ins linke Eck vom Bremer Tor. © imago
Gebre Selassie im Duell mit Erik Thommy.
Gebre Selassie im Duell mit Erik Thommy. © imago
Zufrieden sieht anders aus: Werder-Coach Florian Kohfeldt nach der Niederlage.
Zufrieden sieht anders aus: Werder-Coach Florian Kohfeldt nach der Niederlage. © imago

Bei Werder läuft längst noch nicht alles perfekt, das war auch an den fünf Spieltagen zuvor nicht so gewesen. Aber die Mannschaft hat einen Plan und sowohl Mut, Überzeugung als auch Selbstvertrauen, ihn in die Tat umsetzen. Das lässt hoffen und sorgt für ein Gefühl, wie es Profis, Verantwortlichen, den Fans und auch dem Trainer nicht besser schmecken könnte.

Und so kam es am frühen Abend im Bauch des Stuttgarter Stadions zu einem paradoxen Moment. Michael Reschke, der Sportvorstand des VfB, hatte sich soeben als strahlender Sieger mit einem „Ich werde einen schönen Abend haben, das verspreche ich Ihnen“ von den Journalisten verabschiedet, als auch Kohfeldt die Arena verließ. Mit einem Lächeln, das nicht eben kleiner war: „Wir haben verloren. Aber wenn du das Spiel in die Gesamtentwicklung einordnest, war das ein ganz wichtiges und positives Spiel für uns.“

Schon gelesen?

„Hä? Und dann war Tor...“

Baumann: Wie damals im Januar

Kommentar: Eine Leistung wie ein Versprechen

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare