+
Johannes Eggestein präsentierte bei der Pressekonferenz am Donnerstag ein Shirt mit einer Botschaft gegen Rassismus.

Aktionen zum Heimspiel gegen Mainz

Werder zeigt „klare Kante gegen Rassismus“

Bremen – Unten trug er Badelatschen. Was bei einer Teilnahme an einer Pressekonferenz durchaus als unkonventionelles Schuhwerk durchgeht. Wichtiger als das war aber, was Johannes Eggestein obenrum zur Schau stellte.

Es war ein Shirt, das die 42.000 Besucher des Werder-Heimspiels gegen Mainz 05 am Samstag auch zu sehen bekommen werden. „Klare Kante gegen Rassismus“ steht auf den schwarzen Shirts geschrieben – unter dieses Motto hat Werder Bremen die Partie des 27. Bundesliga-Spieltages gestellt, und diese Botschaft wird das Bremer Team auch beim Aufwärmen vor dem Anpfiff in die Welt hinaustragen.

Rassismus und Fußball – dass die Schnittmenge groß ist, hat die vergangene Länderspielpause gezeigt. Nach dem Testspiel der deutschen Nationalelf gegen Serbien in Wolfsburg machte ein Journalist in einem Facebook-Post rassistische Beleidigungen einiger Zuschauer gegen Leroy Sane und Ilkay Gündogan öffentlich. Polizeiliche Ermittlungen wurden eingeleitet. In Montenegro wurden Spieler der englischen Auswahl Opfer von rassistischen Schmähungen.

Schon gelesen? DFB kürt Kohfeldt zum Trainer des Jahres

Die Vorfälle zeigen, dass klare Kante zeigen gegen Rassismus eine gute Idee ist. „Mich beschäftigt das Thema natürlich auch. Und ich distanziere mich total von rassistischen Äußerungen und Vorfällen, sonst würde ich dieses Shirt nicht tragen“, sagt Johannes Eggestein. Auch innerhalb des Teams würde über die jüngsten Ereignisse diskutiert: „Natürlich reden wir untereinander über so etwas.“

Schon gelesen? Auftrag an das Team: Zurück in den „Flow“

Werder will mit den Shirts (die es übrigens in kleiner Auflage am Spieltag ab 11 Uhr im Fan-Shop des Weserstadions für rund 45 Euro zu kaufen gibt) aufmerksam machen, sensibilisieren. Außerdem werden im Rahmenprogramm der Partie gegen Mainz 05 weitere Anti-Rassismus-Aktionen gestartet. So spielt eine unter anderem mit Geflüchteten besetzte Auswahl des Projekts „Spielraum“ gegen ein ähnlich zusammengestelltes Team aus Mainz.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare