+
Für Werder gab es in den letzten Jahren nicht viel zu holen in Wolfsburg - die Bremer verloren drei der letzten fünf Auswärtsspiele bei den „Wölfen“: hier Werders Sebastian Prödl (rechts) im Zweikampf mit Wolfsburgs Daniel Caliguiri.

Bremen zu Gast bei den „Wölfen“

So liefen die letzten fünf Werder-Spiele in Wolfsburg

Werder Bremen muss am 24. Spieltag der Bundesliga zum direkten Konkurrenten um die Europapokal-Plätze VfL Wolfsburg reisen. Anstoß in der Volkswagen-Arena ist am Sonntag um 18 Uhr. Lohnt sich die rund 200 Kilometer lange Auswärtsfahrt in die Autostadt für die Bremer? Wir blicken für euch zurück auf die letzten fünf Auswärtspartien der Grün-Weißen in Wolfsburg.

Bundesliga: Dienstag, 19. September 2017 - Wolfsburg 1:1 Werder

Bartels sichert Werder einen Punkt

Werder musste am 5. Spieltag der Saison 2017/2018 zum VfL Wolfsburg reisen. Nach einer schwachen ersten Halbzeit lagen die Grün-Weißen verdient 0:1 hinten. Der Belgier Divock Origi brachte den Gastgeber mit seinem ersten Tor für die „Wölfe“ in Führung (28.). Bremen wurde im zweiten Durchgang stärker und drängte auf den Ausgleich - der in der 56. Spielminute dann auch fiel. Nach einer Flanke von Thomas Delaney kam Fin Bartels am zweiten Pfosten aus kurzer Distanz zum Kopfball und erzielte den verdienten Ausgleich. Trotz weiterer guter Chancen in einer starken zweiten Halbzeit von Werder blieb es beim 1:1-Unentschieden in der Volkswagen-Arena. Die größte Chance vergab Rechtsverteidiger Theodor Gebre Selassie, der mit einem Schuss am Pfosten scheiterte.

Tore: 1:0 Origi (28), 1:1 Bartels (56.)

Verfolgt das Spiel von Werder Bremen gegen den VfL Wolfsburg im Liveticker!

Zwei unterschiedliche Halbzeiten in Wolfsburg, am Ende ein leistungsgerechtes 1:1-Unentschieden - hier im Zweikampf: Werders Theodor Gebre Selassie gegen Wolfsburgs Yannik Gerhardt.

Bundesliga: Freitag, 24. Februar 2017 - Wolfsburg 1:2 Werder

Glücklicher Auswärtssieg dank Gnabry und Wiedwald

Trotz 27:7 Torschüsse und 71 Prozent Ballbesitz für Wolfsburg gewannen die Bremer am 22. Spieltag bei den „Wölfen“ in der Volkswagen-Arena. Werder zeigte sich dabei besonders effektiv in der Chancenverwertung, während die Gastgeber mehrere Hochkaräter liegen ließen - unter anderem zweimal am Aluminium scheiterten. Serge Gnabry brachte den SVW mit einem Doppelpack in der Anfangsphase (10. und 18.) schnell mit 2:0 in Führung. Der Wolfsburger Borja Mayoral stellte nur kurz nach Gnabrys zweitem Treffer mit seinem Tor zum 1:2 den Anschluss wieder her (19.). Werder verteidigte in der Folge leidenschaftlich und zitterte sich zu einem schmeichelhaften Auswärtssieg in der Autostadt. Keeper Wiedwald rettete gleich mehrfach stark und hielt die drei Punkte fest.

Tore: 0:1 und 0:2 Gnabry (10. und 18.), 1:2 Mayoral (19.)

Schon gelesen? So könnte die Werder-Startelf in Wolfsburg aussehen

Bundesliga: Samstag, 21. November 2015 - Wolfsburg 6:0 Werder

Galvez' Eigentor leitet Bremer Debakel ein - Kruse Doppelpack für Wolfsburg

Ein Samstag zum Vergessen für alle Grün-Weißen, die es mit dem SV Werder hielten. Die Wolfsburger waren von Beginn an die klar bessere Mannschaft und dominierten die Begegnung nach Belieben. Dennoch musste ein Bremer den Torreigen für die Niedersachsen eröffnen. Alejandro Galvez brachte die „Wölfe“ mit seinem Eigentor früh auf die Siegerstraße (11.). Kurz vor der Pause erhöhte Max Kruse noch auf 2:0. Werder ergab sich nach Pause in sein Schicksal und musste noch vier weitere Gegentreffer hinnehmen: Vierinha (56.), Joshua Guilavogui (67.), Bas Dost (78.) und erneut Kruse (87.) schossen den höchsten Bundesliga-Sieg des VfL gegen Werder heraus.

Tore: 1:0 ET Galvez (11.), 2:0 und 6:0 Kruse (44. und 87.), 3:0 Vierinha (56.), 4:0 Guilavogui (67.), 5:0 Dost (78.)

Bundesliga: Samstag, 27. September 2014 - Wolfsburg 2:1 Werder

Tor-Debüt von Busch zu wenig

Werder war von Beginn an anzumerken, dass sich die Mannschaft etwas vorgenommen hatte. Die Bremer gingen aggressiv zu Werke und pressten Wolfsburg früh in deren Hälfte. Dennoch ging das Team von Trainer Robin Dutt in Rückstand. Nach einem Fehler von Marnon Busch bediente der Ex-Bremer Kevin de Bruyne den Schweizer Ricardo Rodriguez, der zum 1:0 für die „Wölfe“ traf (15.). Der VfL drücke fortan, doch das Tor schoss Werder. Marnon Busch traf per abgefälschten Schuss zum schmeichelhaften Ausgleich (37.). In einem offenen Spiel nach der Pause hatte Wolfsburg das bessere Ende für sich. Ivica Olic, den den Bremer bis dahin gut im Griff hatten, besorgte mit seinem Treffer zum 2:1 die erneute Führung für die Gastgeber (57.). Trotz Chancen auf beiden Seiten blieb es bis zum Ende bei dem Ergebnis.

Tore: 1:0 Rodriguez (15.), 1:1 Busch (37.), 2:1 Olic (57.)

Werders Rechtsverteidiger Marnon Busch (links) erzielte gegen den VfL Wolfsburg seinen ersten Bundesliga-Treffer zum zwischenzeitlichen 1:1, am Ende verloren die Bremer mit 1:2.

Bundesliga: Samstag, 26. Oktober 2013 - Wolfsburg 3:0 Werder

Mielitz hält Niederlage in Grenzen

Die Gäste aus Bremen begannen offensiv und selbstbewusst in der Volkswagen-Arena, kamen aber zunächst nicht gefährlich vor das Tor der „Wölfe“. Die machten es besser und gingen gleich mit der ersten guten Aktion in Führung: Olic per Hacke auf Arnold - 1:0 VfL (7.). 

In Der Folge hielt Werder-Keeper Sebastian Mielitz seine Mannschaft mit tollen Paraden im Spiel. Werder entwickelte im Angriff zu wenig Durchschlagskraft und hatte große Probleme im Spielaufbau, was die Wolfsburger zu schnellen Gegenzügen nutzen. Bis zur 72. Spielminute hielt Mielitz die Mannen von Trainer Robin Dutt noch im Spiel, ehe er bei einem Kopfball von Olic machtlos war - 2:0 für Wolfsburg. Kurz vor dem Schluss setzte der starke Ivan Perisic mit einem satten Schuss aus 15 Metern den Schlusspunkt zum verdienten Heimsieg für die Niedersachsen. Werder konnte sich indes bei seinem Torwart bedanken, dass die Niederlage nicht höher ausgefallen war.

Tore: 1:0 Arnold (7.), 2:0 Olic (72.), 3:0 Perisic (89.)

(jkö)

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare