+
Maximilian Eggestein im Zweikampf mit Timo Baumgartl. Das Hinspiel gegen den VfB Stuttgart gewann Werder mit 1:0.

Vor dem 31. Spieltag

Werder liegt Korkut nicht - die Fakten zum  Stuttgart-Spiel

Stuttgart - Wenn Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr) zum 51. Mal beim VfB Stuttgart antritt, können beide Teams endgültig den Klassenerhalt perfekt machen. Die wichtigsten Fakten zum Spiel.

1. Tore, Tore, Tore: Die Spiele zwischen Werder Bremen und dem VfB Stuttgart stehen fast immer für Tore satt. 20 Bundesliga-Spiele lang fielen in den Matches zwischen den beiden Vereinen mindestens zwei Treffer pro Spiel. Die Serie riss im Hinspiel in dieser Saison, die Bremer gewannen 1:0.

2. Wer liegt wo vorn? Werder liegt in der aktuellen Tabelle zwei Punkte und Plätze hinter dem VfB. In der Ewigen Tabelle sieht es anders aus. Werder belegt dort den zweiten Rang (1828 Spiele, 2766 Punkte), Stuttgart ist Fünfter (1760 Spiele, 2614 Punkte). In der Rückrunde dieser Saison sind Stuttgart und Bremen gleichauf, belegen mit je 22 Punkten die theoretischen Europa-League-Plätze. 

3. Treffsicher in Stuttgart: Werder erzielte am Neckar zwar die meisten Auswärtstore der Vereinsgeschichte (176), sieht beim VfB Stuttgart aber oft schlecht aus. Der SVW gewann dort nur zwei der letzten elf Gastspiele. Andererseits verlor Werder mit einem 2:3 am 12. April 2015 auch nur eines der letzten neun Duelle mit den Schwaben.

4. Stuttgarter Aufschwung: Mit Tayfun Korkut kam beim schwächelnden VfB die Wende. Die ersten acht Spiele unter dem neuen Cheftrainer (seit 29. Januar als Nachfolger von Hannes Wolf im Amt) blieb der VfB ungeschlagen, gewann sogar fünf der acht Duelle. Die erste Niederlage kassierten die Stuttgarter beim Auswärtsspiel vor zwei Wochen bei Borussia Dortmund (0:3).

5. Heimstarker VfB: Stuttgart holt die meisten Punkte in der heimischen Mercedes-Benz-Arena: Acht Siege, vier Remis und drei Niederlagen lautet die Heimbilanz. Unter Trainer Korkut haben die Schwaben in der laufenden Saison noch keines ihrer fünf Heimspiele verloren.

6. Spektakel und Drama: Die Bundesliga-Geschichte ist reich an besonderen Spielen zwischen Werder und Stuttgart: 1984 wurde Stuttgart Meister in Bremen, 1993 Werder in Stuttgart, 2004 gab es ein aufregendes 4:4. Hier findet ihr eine Liste mit zehn großen Werder-Spielen gegen den VfB Stuttgart.

7. Klassenerhalt perfekt? Mit einem Sieg gegen den VfB und einer gleichzeitigen Niederlage eines der 30-Punkte-Teams VfL Wolfsburg, Mainz 05 und SC Freiburg würde Werder den Klassenerhalt endlich perfekt machen. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage müsste Werder weiter auf die endgültige Rettung warten. Hier geht‘s zu den „Was wäre, wenn...“-Szenarien im Überblick.

8. Die Fehlenden: Werder-Coach Florian Kohfeldt muss auf Thomas Delaney (Gelbsperre), Ludwig Augustinsson (Oberschenkel) und Luca Caldirola (Sprunggelenk) verzichten. Aron Johannsson (Knöchelverletzung) war lange fraglich, hat es aber in den Kader geschafft. Bei Stuttgart fehlt Andreas Beck (Teilriss im Kreuzband). Innenverteidiger Benjamin Pavard (Bänderdehnung im Sprunggelenk) und Chadrac Akolo (eitrige Angina) sind rechtzeitig fit geworden.

9. Siegloser Korkut: Dreimal duellierte sich Korkut als Cheftrainer eines Bundesligisten bisher mit Werder – zweimal als Coach von Hannover 96, einmal als Trainer von Bayer Leverkusen. Gewonnen hat der 44-Jährige gegen Werder aber noch nicht (eine Niederlage, zwei Remis).

10. Ausgeglichene Bilanz: Ein Blick auf die Gesamtbilanz verrät: Die Partie zwischen Stuttgart und Werder dürfte spannend werden. 105 Mal standen sich die beiden Clubs bisher gegenüber. 38 Duelle gingen an Werder, 35 an den VfB, 32 Mal gab es keinen Sieger.

Schon gelesen?

Mögliche Aufstellung gegen Stuttgart: Junuzovic auch auswärts erste Wahl

„Es gibt Currywurst“ - Kohfeldt mit guter Laune in den Saisonendspurt

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare