+
Abmarsch nach dem Abschlusstraining – und selbst der Blick von Florian Grillitsch (l.) Richtung Maximilian Eggesten (r.) scheint zu fragen: Wer spielt denn nun – du oder ich?

Alternativen zur Auswahl

Wer spielt gegen Darmstadt: Eggestein oder Grillitsch?

Bremen - Von Carsten Sander. Thomas Delaney fällt auch gegen Darmstadt 98 aus. Wer übernimmt jetzt den Part neben Kapitän Clemens Fritz: Maximilian Eggestein oder Florian Grillitsch.

Das Spielchen am Ende des Abschlusstrainings führte sie dicht zusammen. Im Team „Grün“ Maximilian Eggestein, im Team „Weiß“ Florian Grillitsch. Immer wieder kreuzten sich die Wege der beiden zentralen Mittelfeldspieler, die gewiss nicht aus Zufall unterschiedlichen Mannschaften zugeordnet waren. So hatte Trainer Alexander Nouri für die 20, 25 Minuten des Abschlussspielchens den direkten Vergleich, wer seine Sache besser machen würde. Eggestein oder Grillitsch – diese beiden sind im Heimspiel gegen Darmstadt 98 (Samstag, 15.30 Uhr) die ersten Anwärter auf die Besetzung des freien Platzes neben Clemens Fritz.

Die Auswahl will gut überlegt sein, denn es ist nicht irgendeine Position, die da zu vergeben ist. Nein, man könnte sie fast schon als die Königsposition auf dem Platz bezeichnen. Zentral im Mittelfeld – also dort, wo die Ideen entstehen sollen, um die defensiv erwarteten Darmstädter zu knacken. Aber auch dort, wo die möglichen Konter des Gegners gar nicht erst entstehen dürfen. Kurzum: Gesucht wird einer, der als Vertreter des verletzten Thomas Delaney Offensivdrang und defensives Denken am besten miteinander kombiniert.

Nouri kann sich dabei zwischen Eggestein, dem im Bundesliga-Geschäft noch unerfahrenen 20-Jährigen, und Grillitsch, dem mit 21 Jahren nur unwesentlich älteren, aber schon deutlich erprobteren Kandidaten entscheiden. Wobei Grillitsch einen großen Nachteil hat: Niemand weiß so genau, wo er leistungsmäßig nach seiner langen Verletzungspause steht.

Offensive Qualitäten gefragt: Vorteil für Eggestein?

Wegen einer Schulterblessur hatte der Österreicher erst am vergangenen Spieltag seinen ersten Auftritt im Jahr 2017 gehabt – für 16 Minuten. Mehr Spielpraxis hat er aktuell nicht vorzuweisen. Davor hatte Grillitsch zuletzt am elften Spieltag auf dem Platz gestanden. „Wir freuen uns, dass Florian wieder spielen kann. Er ist auf einem sehr guten Weg“, sagte Nouri nun mit Blick auf die Darmstadt-Partie. Es war eine Aussage ohne jede Tendenz die Startelf betreffend.

Maxi Eggestein kann für sich in Anspruch nehmen, beim schwierigen 2:1 in Wolfsburg 74 Minuten lang ohne folgenschweren Fehler geblieben zu sein – bis er durch Grillitsch ersetzt wurde. „Sehr gut“ habe Eggestein seinen Job im Mittelfeld erledigt, lobte Nouri anschließend. Tatsächlich hatte Eggestein aber große Probleme, im Angriffswirbel der Wölfe die Orientierung zu bewahren. Ein Darmstädter Angriffswirbel ist heute freilich nicht zu erwarten. Weshalb den offensiven Qualitäten des Bremer Mittelfeldmannes etwas mehr Bedeutung zukommt als den defensiven. Das könnte Eggesteins Vorteil sein.

Grillitsch bekommt Chance, schlechten Eindruck zu korrigieren

Um die bisherige Saison von Florian Grillitsch zu beschreiben, empfiehlt es sich, in der Kiste mit den negativ besetzten Begriffen zu kramen. „Unglücklich“ ließe sich da herausfischen. „Hinter den Erwartungen zurückgeblieben“ auch. In den elf Hinrundenspielen bis zu einer Muskelverletzung gehörte Grillitsch zwar zum Stammpersonal, knüpfte jedoch nicht an das Niveau der Vorsaison an. Vor der Rückrunde kugelte er sich dann die Schulter aus, gab während der Zwangspause seinen Wechsel zu 1899 Hoffenheim im Sommer bekannt, womit er sich bei einem Großteil der Werder-Fans nicht gerade weitere Sympathien erwarb.

Aber jetzt, zwölf Spieltage vor Saisonschluss, bekommt Grillitsch nochmal die Chance, so manchen schlechten Eindruck zu korrigieren. Sportlich natürlich. Dafür müsste er aber an Maximilian Eggestein vorbeikommen – auf dem Trainingsplatz ist ihm das gestern nicht so häufig gelungen. Eggestein hat sich eben zu einer Alternative gemausert – und mehr lässt sich über Florian Grillitsch derzeit auch nicht sagen.

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare