+
Das bisher letzte Duell im Weserstadion zwischen Werder und Bayern endete 1:2. Max Kruse (li.) erzielte den Treffer für die Bremer.

Vor dem zweiten Bundesliga-Spieltag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Bayern München

Bremen - Heimspiel! Der SV Werder Bremen empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den deutschen Rekordmeister Bayern München im Weserstadion. Die wichtigsten Infos zum Spiel.

1. Die beängstigende Bilanz: In den vergangenen 20 Pflichtspielen gegen Bayern München konnte Werder kein einziges Mal als Sieger vom Platz gehen. 17 Mal haben die Bremer verloren, 13 Mal sogar in Folge. Das ist Negativ-Rekord in der Liga. Der letzte Punktgewinn stammt aus dem September 2010 (0:0). Zum letzten Mal die Bayern bezwungen haben die Hanseaten im September 2008 (5:2).

2. Der gegnerische Trainer: Carlo Ancelotti ist einer der erfolgreichsten Trainer der Welt. Der 58-jährige Italiener ist in dieser Saison stark unter Beobachtung, er selbst sagt: „Wir können, wir wollen und wir müssen es besser machen als letzte Saison.“ Bayern wurde in der vergangenen Saison „nur“ deutscher Meister. Der Anspruch in München ist bekanntlich deutlich höher.

3. Der außergewöhnliche Star: Am Montag wurde Bayern-Phänomen Robert Lewandowski 29 Jahre alt – und in seinen bisher 228 Bundesliga-Spielen erzielte er 152 Tore. Damit ist der polnische Nationalspieler längst zweiterfolgreichster ausländischer Stürmer der Bundesliga-Geschichte. Nur einer steht noch vor ihm: Claudio Pizarro (191 Tore), Legende bei Werder und Bayern.

4. Die Fehlenden: Bei Werder fallen Kapitän Zlatko Junuzovic (Achillessehne) und sein Stellvertreter Niklas Moisander (Muskelfaserriss) weiterhin aus.  Bei Bayern fehlen Jerome Boateng (Aufbautraining), Juan Bernat (Syndesmoseriss) und James Rodriguez (Muskelbündelriss).

5. Der Ex-Spieler: Serge Gnabry kickt zwar per Leihe bei der TSG 1899 Hoffenheim, steht aber seit dieser Saison beim FC Bayern unter Vertrag. Der Angreifer ist der achte Spieler, der von der Weser nach München gewechselt ist.

Werder-Wechsel zu Bayern

6. Die Vorbereitung: Die Münchner waren in China und Singapur, verloren gegen Liverpool (0:3) und Neapel (0:2) beim Audi-Cup. Auch die Testspiele gegen Arsenal (2:3 i. E.), AC Mailand (0:4) und Inter Mailand (0:2) gingen verloren. Zum Bundesliga-Auftakt gewann der FCB zwar 3:1 gegen Bayer Leverkusen, doch die Ancelotti-Elf hat noch viel Luft nach oben.

7. Der Bremer Mutmacher: Werder verlor zwar im bisher letzten Aufeinandertreffen nach großen Kampf im Weserstadion gegen den deutschen Rekordmeister mit 1:2, konnte jedoch über weite Strecken dagegenhalten. Die Nouri-Elf war im Januar nah dran, gegen die Münchner zu punkten – und darauf sollte sie aufbauen. Wenn die Bayern zu schlagen sind, dann am Anfang der Saison.

8. Das Jubiläums-Spiel: Der Club an der Weser absolviert gegen den FC Bayern sein 1800. Bundesliga-Spiel - und zugleich sein 900. Heimspiel. Nur der Nordrivale Hamburger SV kommt auf mehr Partien im Fußball-Oberhaus: am zweiten Spieltag ist es Nummer 1834. Für Bayern ist es das 1774. Match.

9. Ewige Tabelle: Dass die Münchner den Bremern voraus sind, zeigt auch die ewige Tabelle auf „bundesliga.de“. Der Club aus dem Süden führt mit 2975 Punkten klar die Spitze an. An zweiter Stelle steht Borussia Dortmund (2297). Der BVB hat Werder (2280) in der vergangenen Saison überholt.

10. Die Pause danach: Nach dem zweiten Bundesliga-Spieltag ist vor der ersten Länderspielpause. Deutschland trifft im WM-Qualifikationsspiel am Freitag (1. September) auf Tschechien und am Montag (4. September) auf Norwegen. Mit der Bundesliga geht es am Freitag, 8. September, weiter.

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare