+
Jubelnde Ingolstadt-Profis.

Vor dem 13. Bundesliga-Spieltag

FC Ingolstadt im Schnellcheck

Bremen – Nach dem 2:2 im Nordderby gegen den HSV empfängt Werder am Samstag (15.30 Uhr) den FC Ingolstadt. Die Schanzer haben nur zwei Zähler weniger als die Grün-Weißen und sind Werders direkter Konkurrent im Abstiegskampf. Für beide Clubs gilt: verlieren verboten!

Aktuelle Form (NNSU)

Vier Punkte aus den vergangenen beiden Spielen: Beim FC Ingolstadt läuft es langsam besser. Nach zwei 0:2-Pleiten gegen Mainz und Augsburg fuhr der FCI am vorvergangenen Spieltag den ersten Dreier ein. Die Ingolstädter gewannen gegen Darmstadt 98 mit 1:0. Zuletzt holte das Team des neuen Trainers Maik Walpurgis immerhin einen Zähler gegen den VfL Wolfsburg. Dabei hatte es lange nach dem zweiten Saisonsieg ausgesehen, doch kurz vor Schluss kassierten die Ingolstädter den Gegentreffer zum 1:1-Endstand.

Star der Mannschaft

Mannschaftskapitän Marvin Matip überzeugt seit mehreren Jahren mit konstanten Leistungen im Dress vom FC Ingolstadt. Der 31-Jährige ist seit 2010 im Team und genießt einen hohen Stellenwert im Verein. Er hat den Aufstieg in die erste Liga miterlebt und weiß genau, wie der Club tickt. In der laufenden Saison gehört er zu den Spielern beim FCI, die am häufigsten auf dem Platz standen.

Der Trainer

Seit rund drei Wochen ist Maik Walpurgis Cheftrainer beim FC Ingolstadt. Gleich sein erstes Pflichtspiel konnte der 43-Jährige gewinnen. Walpurgis setzt auf ein 4-2-3-1-System und lässt ähnlich wie sein Vorvorgänger Ralph Hasenhüttl spielen. Bei eigenem Ballbesitz agiert Ingolstadt aus einer kompakten Defensive heraus. Ist der Ball beim Gegner, attackieren Walpurgis' Offensivkräfte früh.

Das ist der FCI

Der Trainer setzt dabei nur auf eine Spitze – zuletzt Moritz Hartmann. Unterstützt wird der Stürmer von den beiden Außenspielern und einem offensiven Zentralspieler. Zudem setzen die beiden Sechser frühzeitig zum Pressing an, um den Gegner schon im Aufbauspiel zu Fehlern zu zwingen.

Verletzte und gesperrte Spieler

Der FCI muss auf Romain Bregerie verzichten. Den Innenverteidiger plagt eine Nervenreizung in der Wade.

So lief das Spiel in der Rückrunde 2015/16

Das bisher letzte Aufeinandertreffen beider Clubs gewannen die Ingolstädter zu Hause gegen Werder mit 2:0 (1:0). Bereits nach zwölf Minuten brachte Benjamin Hübner den Gastgeber auf die Siegerstraße. Werder hatte zwar mehr Ballbesitz, kam jedoch im gesamten Spiel nur selten zum Abschluss. Kurz vor Schluss holte Robert Bauer (damals noch Spieler beim FC Ingolstadt) einen Strafstoß heraus. Lukas Hinterseer trat an und traf zum 2:0-Endstand (89.).
kso

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare