+
Werder fand mit Zlatko Junuzovic (l., hier gegen Valentino Lazaro) und Co. kein Durchkommen gegen Hertha BSC.

Torloses Remis gegen Hertha BSC

0:0 für Werder zu wenig

Bremen - Ohne Tore, ohne Glücksgefühl: Werder Bremen ist gegen Hertha BSC trotz einer phasenweise klaren Überlegenheit nicht über ein 0:0 hinausgekommen und wartet damit auch nach drei Spielen noch auf den ersten Rückrundensieg in der Fußball-Bundesliga. Im Abstiegskampf ist das Resultat für die abstiegsbedrohten Bremer eindeutig zu wenig.

Die Aufgabe vor dem Anpfiff war klar: Weil sowohl Schlusslicht 1. FC Köln (1:1 gegen den FC Augsburg) als auch der Vorletzte Hamburger SV (1:1 in Leipzig) am Nachmittag ein Pünktchen eingefahren hatte, musste auch Werder in der Samstagabend-Partie des 20. Spieltags liefern. Unbedingt. Und zwar nicht nur einen Punkt, sondern drei. So startete der Tabellen-16. dann auch in die Partie.

Mit Vollgas und einem frühen Knalleffekt. Jerome Gondorf, der erneut den Vorzug vor Florian Kainz bekommen hatte, traf mit einem satten Schuss den Pfosten. Nicht mal 60 Sekunden waren zu diesem Zeitpunkt gespielt, und jeder der 40.030 Zuschauer im nicht ausverkauften Weserstadion wusste in diesem Moment, dass die Spieler absolut willens sind, die „Jetzt-zupacken“-Forderung von Trainer Florian Kohfeldt zu erfüllen.

Videobeweis: Tor von Maxmilian Eggestein zählt nicht

Zehn Minuten waren rum, da packte Werder dann tatsächlich zu. Maximilian Eggestein traf aus der Drehung ins Berliner Tor. Der Bremer jubelte, alle freuten sich, aber: Das Tor zählte nicht. Der Videobeweis ergab, dass Thomas Delaney zuvor im Luftkampf mit Herthas Fabian Lustenberger den Ellbogen eingesetzt hatte. Schiedsrichter Bastian Dankert hatte die Aktion, die sich am Mittelkreis abgespielt hatte, nicht erkannt, bekam aber eine entsprechende Botschaft aufs Ohr.

Videobeweis, kein Tor, Freistoß Hertha, Gelb für Delaney – und es blieb die Frage, ob die Regel, dass die Entstehung eines Tores wirklich drei, vier Stationen weit zurückverfolgt werden darf/soll, wirklich Sinn macht. Immerhin waren nach Delaneys Balleroberung noch Eggestein, Gebre Selassie, Gondorf und wieder Eggestein am Ball. Aber Dankert und sein Video-Assistent hatten, das bestätigte Sky-Experte und Ex-Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann (übrigens ein Bremer), völlig richtig gehandelt. Seine Einschätzung: „Die Balleroberung war nicht korrekt. Wir haben den Videobeweis, damit solche Szenen aufgeklärt werden.“

1:0 zurückgepfiffen: Nach Eingriff des Videoschiedsrichters ließ Bastian Dankert den Treffer von Maximilian Eggestein nicht gelten.

Die zwei Bremer Fast-Tore bewirkten anschließend vor allem eines: Hertha zog sich weit zurück, ließ Werder machen und wartete selbst auf Konter. Die jedoch nicht kamen. Die Bremer waren das klar bessere Team, arbeiteten sich jedoch am Berliner Abwehrriegel ab und kamen einfach nicht in den Strafraum. Ein Abschluss von Ludwig Augustinsson, der wegen Harmlosigkeit kaum eine Erwähnung wert ist (23.), und ein deutlich gefährlicherer Versuch des sehr agilen Max Kruse (44.) waren alles, was die Platzherren zwischen dem nicht gegebenen Treffer und dem Pausenpfiff an Torszenen produzierten. Und Hertha? Fand offensiv so gut wie gar nicht statt. Eine Konsequenz der eigenen Safety-first-Taktik.

Fotostrecke: Nullnummer gegen Hertha

Schon nach wenigen Sekunden hatte Jerome Gondorf die Bremer Führung auf dem Fuß, traf nach einem Zuspiel von Theodor Gebre Selassie aber nur den Pfosten.
Schon nach wenigen Sekunden hatte Jerome Gondorf die Bremer Führung auf dem Fuß, traf nach einem Zuspiel von Theodor Gebre Selassie aber nur den Pfosten. © nordphoto
Wenige Minuten später jubelten die Werder-Fans im Weserstadion. Maxi Eggestein erzielte ein Tor.
Wenige Minuten später jubelten die Werder-Fans im Weserstadion. Maxi Eggestein erzielte ein Tor,... © nordphoto
...doch Schiedsrichter Bastian Dankert nahm den Treffer nach Videobeweis zurück. Thomas Delaney hatte in einem Zweikampf zuvor den Ellenbogen benutzt.
...doch Schiedsrichter Bastian Dankert nahm den Treffer nach Videobeweis zurück. Thomas Delaney hatte in einem Zweikampf zuvor den Ellenbogen benutzt. © nordphoto
Nach dem aberkannten Treffer wurde Werder immer stärker und hatte 57,5 Prozent Ballbesitz.
Nach dem aberkannten Treffer wurde Werder immer stärker und hatte 57,5 Prozent Ballbesitz. © nordphoto
Es ging hin und her in der ersten Hälfte, zur Pause stand es aber 0:0. Hier im Duell: Thomas Delaney (re.) und Ex-Bremer Davie Selke.
Es ging hin und her in der ersten Hälfte, zur Pause stand es aber 0:0. Hier im Duell: Thomas Delaney (re.) und Ex-Bremer Davie Selke. © nordphoto
Nach dem Seitenwechsel ließ Werder etwas nach. Hertha agierte etwas offensiver.
Nach dem Seitenwechsel ließ Werder etwas nach. Hertha agierte etwas offensiver. © dpa
In der 66. Minute hatte Werder die Chance zur Führung. Gondorf spielte den Ball von außen in die Mitte, Zlatko Junuzovics Abschluss war aber zu schwach.
In der 66. Minute hatte Werder die Chance zur Führung. Gondorf spielte den Ball von außen in die Mitte, Zlatko Junuzovics Abschluss war aber zu schwach. © Gumz
Nur wenige Sekunden später stand der gerade eingewechselte Vedad Ibisevic völlig blank vorm Tor, vergab aus aus vier Metern für die Hertha.
Nur wenige Sekunden später stand der gerade eingewechselte Vedad Ibisevic völlig blank vorm Tor, vergab aus aus vier Metern für die Hertha. © imago
Am Ende blieb es beim torlosen Unentschieden zwischen Werder und den Berlinern.
Am Ende blieb es beim torlosen Unentschieden zwischen Werder und den Berlinern. © nordphoto

Von der rückten die Gäste nach der Pause etwas ab, griffen früher an und provozierten damit immer wieder Bremer Ballverluste im Spielaufbau. Die grün-weiße Präsenz in der Berliner Hälfte ließ deutlich nach, und die Torszenen wurden noch weniger. 20 Minuten lang ging das so, dann wandelte sich das Spiel von einem Moment auf den anderen, wurde lebhaft, fast schon rassig. Zunächst hatte Junuzovic die Bremer Führung auf dem Fuß, nach Gondorf-Vorarbeit schloss der Österreicher aus 16 Metern aber extrem schwach ab (65.). Im Gegenzug hätte der gerade erst eingewechselte Vedad Ibisevic (kam für den lediglich mit Mätzchen auffälligen Davie Selke) treffen müssen. Aus fünf Metern schoss er jedoch über das Tor – ein echtes Kunststück (67.).

Werder kann Überlegenheit nicht in Tore verwandeln

Werder im Glück. Aber immer noch stand da die Aufgabe, aus dem Spiel mehr herauszuholen als nur ein 0:0. Die nächste Chance dazu bot sich Gebre Selassie. Völlig frei kam er nach einer Junuzovic-Flanke zum Kopfball, scheiterte aber an Hertha-Schlussmann Thomas Kraft. Den Nachschuss jagte Gondorf aus spitzem Winkel an den Pfosten (74.). Sein zweiter Aluminium-Treffer war auch der Startschuss für die Bremer Schlussoffensive, die neben einer Chance für den eingewechselten Ishak Belfodil bot (81.) noch viele verzweifelte Angriffsversuche brachte und nach dem frühen auch einen finalen Knalleffekt. In der vierten Minute der Nachspielzeit zog Maximilian Eggestein ab, der Versuch wurde jedoch auf der Linie von Torunarigha geklärt. Unfassbar, aber auch symptomatisch für das ganze Spiel.

Fotostrecke: Werder-Fans beim Hertha-Spiel

Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz
Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz
Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz
Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz
Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz
Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz
Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz
Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz
Werder-Fans beim Spiel gegen Hertha BSC im Weserstadion
Werder-Fans rund um das Spiel gegen Hertha BSC © Gumz

Die Erkenntnis aus Bremer Sicht könnte diese sein: Ja, Werder kann nach vorne spielen. Aber nein, Werder kann Überlegenheit nicht in Tore verwandeln. Der Druck auf Sportdirektor Frank Baumann, bis zum Transferschluss am Mittwoch noch einen Stürmer zu verpflichten, ist durch das 0:0 gewiss nicht kleiner geworden.

Unzufriedene Fans nach dem Spiel

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare