+
Maximilian Eggestein war nach dem 2:2 gegen Mainz 05 sichtlich enttäuscht.

Stimmen zum 2:2 gegen Mainz 05

Eggestein: „Wir waren uns wohl zu sicher“

Bremen - Wegen eines Gegentors in der letzten Minute spielt Werder Bremen nur 2:2 gegen Mainz 05. Ein Remis, das sich wie eine Niederlage anfühlt, finden wie Bremer. Die Stimmen zum Spiel.

Florian Kohfeldt (bei Sky): „Wir dürfen uns jetzt nicht alles kaputtreden lassen durch ein Einzelereignis. Wir stehen auf dem Relegationsrang und wissen, dass es eine schwere Rückrunde wird. Aber wir können die Klasse halten.“

Florian Kainz (bei Sky): „Wir sind jetzt extrem enttäuscht. Wenn man das 2:2 in der letzten Minute bekommt, fühlt sich das wie eine Niederlage an. Wir müssen das bis Mittwoch [DFB-Pokal-Spiel gegen SC Freiburg, d. Red.) abhaken, aber so kurz nach Spielende ist das nicht zu begreifen. Wir haben uns das selbst anzuheften.“

Niklas Moisander: „Dass Zladdi und Max (Junuzovic und Kruse, d. Red.) ausfallen würden, wussten wir gestern schon. Wir haben es als Mannschaft zuerst gut gelöst. Das Ergebnis ist am Ende sehr enttäuschend. Diese zwei Tore aus dem Nichts dürfen nicht fallen.“

Maximilian Eggestein (via Werder-Twitter): „Dieses Ergebnis haben wir uns ganz allein zuzuschreiben. Wir wollten das 2:0 verteidigen und waren uns wohl zu sicher.“

Ishak Belfodil: „Mein erstes Tor in der Bundesliga zu machen, war ein tolles Gefühl. Das Ergebnis ist aber enttäuschend. Die Gerüchte über eine Rückkehr nach Lüttich im Winter kenne ich nicht. Ich bin hier, um zu spielen und weiß, was ich kann.“

Rouven Schröder (Sportvorstand Mainz 05): „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen. Für die Moral war der Punkt natürlich superwichtig, aber diese Leistung in der ersten Halbzeit geht nicht.“

Fabian Frei (Mainzer Torschütze): „Das ist ein gutes Zeichen für die Mannschaft in so einem wichtigen Spiel. Ich bin stolz auf jeden Einzelnen. Dass ich das Tor gemacht habe, ist zweitrangig. Wir sind happy mit dem Punkt, so wie das Spiel gelaufen ist.“

Schon gelesen?

Der Spielbericht: 2:2 - Werder verschenkt gegen Mainz den Sieg

Max Kruse: „Werde alles tun, um gegen Freiburg dabei zu sein“

Fotostrecke: Vorsprung verspielt

Werder gegen Mainz
Kurz vor der Partie kam der Schock für die Fans: Florian Kohfeldt musste auf Zlatko Junuzovic und Max Kruse verzichten, die nach dem Abschlusstraining verletzt ausfielen.  © nordphoto
Werder gegen Mainz
Kein Problem, dachte sich Philipp Bargfrede, schnappte sich in der zweiten Minute den Ball, lief zum Tor und netzte ein. 1:0 für Werder.  © nordphoto
Werder gegen Mainz
In der 17. Minute jubelte Werder erneut! Ein abgewehrter Kopfball von Thomas Delaney landete bei Ishak Belfodil - dessen Versuch per Kopf ging in hohem Bogen zum 2:0 ins Tor. © nordphoto
Werder gegen Mainz
Der Torschütze rannte direkt zur Bremer Bank und feierte mit Teamkollege Lamine Sane.  © nordphoto
Werder gegen Mainz
Der Mainzer Keeper Robin Zentner kam auch weiterhin kaum zur Ruhe. Maximilian Eggestein wurde von Ludwig Augustinsson bedient, Zentner lenkte den Ball über das Tor (26.).  © nordphoto
Werder gegen Mainz
Werder erarbeitete sich in der ersten Hälfte einige gute Chancen, Mainz kam zweimal hochgefährlich vors Bremer Tor. Am Ende gingen die Mannschaften mit 2:0 in die Pause.  © Gumz
Werder gegen Mainz
In der zweiten Halbzeit verwaltete Werder die Führung über weite Strecken, kam nur noch selten zu Chancen. Mainz tauchte dagegen immer wieder im Strafraum der Bremer auf.  © nordphoto
Werder gegen Mainz
Und das rächte sich. Emil Berggreen bejubelte in der 70. Minute den Treffer seines Kollegen Robin Quaison (li.).  © dpa
Werder gegen Mainz
Auf der Gegenseite konnte Alexandru Maxim einen Kopfball von Belfodil in höchster Not auf der Linie klären (83.). © nordphoto
Werder gegen Mainz
Kurz vor Schluss traf dann noch Fabian Frei (93.) zum 2:2 für die Mainzer - nur ein Punkt blieb in Bremen. © nordphoto

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare