+
Werder-Coach Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen RB Leipzig.

Der Suche folgt die Ansage

Kohfeldt: „Wir werden voll da sein“

Bremen. Florian Kohfeldt ist wie angekündigt auf die Suche gegangen.

Der Werder-Coach wollte herausfinden, was seinem Team in Hannover bei der 1:2-Niederlage gefehlt hat. „Ich habe es mit dem Mannschaftsrat besprochen, wir haben Einzelgespräche geführt, nicht nur ich, auch meine Co-Trainer. Wir sind uns alle absolut einig“, berichtete Kohfeldt am Freitag auf der Pressekonferenz zum Heimspiel am Sonntag gegen RB Leipzig – und alle Zuhörer erwarteten nun die große Auflösung. 

Doch die blieb aus, dafür gab es aber eine kleine Kampfansage: „Ich kann keinen Sieg versprechen, aber ich kann auf jeden Fall sagen: Wir werden am Sonntag voll da sein und eine Leistung bringen – da bin ich mir sehr sicher.“

Hannover soll sich nicht wiederholen. Dort hatten die Bremer den aggressiven Gastgebern in der ersten Halbzeit kaum etwas entgegenzusetzen. „Wir wollen von der ersten Sekunde an jeden im Stadion spüren lassen, dass wir mit einer Intensität da sind, dass wir gewinnen wollen“, betonte Kohfeldt. 

Olympique Marseille als Vorbild

Olympique Marseille würde da durchaus als Vorbild passen. Die Franzosen hatten die Leipziger am Donnerstagabend im Viertelfinale der Europa League von Beginn an attackiert – und zwar ganz weit vorne. „Das eins zu eins zu vergleichen bringt nichts“, sagt Kohfeldt: „Wir wollen unseren Plan umsetzen. Es kann sein, dass wir mal hoch anlaufen, aber es kann auch andere Phasen geben. Bremen ist nicht Marseille.“ 

Damit meinte er nicht nur die beiden Mannschaften, sondern auch die Atmosphäre im Stadion. Die Franzosen waren nahezu ausgeflippt, hatten ihr Team regelrecht nach vorne gepeitscht – es war eben ein Europapokalspiel von hoher Bedeutung.

Für Leipzig dürfte es nicht einfach sein, diese denkwürdige 2:5-Pleite und das Ausscheiden wegzustecken. Doch Kohfeldt wiegelte da schnell ab. Er rechnet mit einem topfitten und mental starken Gegner: „Das wird ein rassiges Spiel mit vielen Torchancen.“

Schon gelesen?

Augustinsson und Johannsson fehlen

Junuzovic vor Startelf-Rückkehr

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare