+
Mehrmals stellte Werder-Coach Florian Kohfeldt das System im Spiel gegen den SC Freiburg um.

Taktik-Analyse

Werders Umstellungswahn! Kohfeldt wechselt mehrmals die Formation

Raute, 4-1-4-1, 4-4-2: Florian Kohfeldt stellte gegen den SC Freiburg mehrfach sein taktisches System um. Unser Taktik-Kolumnist Tobias Escher erklärt, warum diese Umstellungen entscheidend waren für den Bremer Erfolg.

Die Tinte war bereits trocken. Schon vor dem Pokalspiel gegen den SC Freiburg hatte Bremens Interimscoach Florian Kohfeldt einen dauerhaften Vertrag als Cheftrainer erhalten. Florian Kohfeldt zeigte im Pokalspiel gegen den SC Freiburg gleich einmal, wieso die Entscheidung Hand und Fuß hat: Er hat die Bremer taktisch ein ganzes Stück flexibler gemacht.

Beginn in der Raute

Kohfeldt schickte seine Mannschaft zunächst in einer Raute auf das Feld. Lange Jahre ließ Thomas Schaaf mit dieser Formation spielen, sie gehört praktisch zum Bremer Inventar. Philipp Bargfrede sicherte als Sechser vor der Abwehr ab, davor sollten Maximilian Eggestein und Thomas Delaney die Defensive mit der Offensive verbinden. Jerome Gondorf sollte als Zehner die Doppelspitze aus dem schnellen Florian Kainz und dem wuchtigen Ishak Belfodil mit Pässen füttern.

Es war gerade jener Gondorf, der in der Anfangsphase zu überzeugen wusste. Bremens Matchplan war recht simpel: Sie wollten in die Halbräume gelangen, die Räume zwischen Zentrum und Flügel. Hier hatte Freiburg mit dem breiten 4-4-2 Lücken, die man bespielen konnte. Bremen fand hier vor allem Gondorf, der immer wieder leicht zur Seite auswich. Er bot sich hinter Freiburgs Doppelsechs an und half damit, die eigenen Angriffe vor das Tor zu tragen.

Die Formationen beider Teams und die offen stehenden Halbräume, die Werder attackieren wollte.

Freiburg findet die Bremer Lücken nicht

Die frühe Führung (3.) spielte Bremen absolut in die Karten: Sie konnten in der Folge Freiburg das Spiel überlassen und sich selbst auf Konter fokussieren. Die verletzungsgeplagten Freiburger hatten große Probleme, das Spiel nach vorne zu tragen. Die Außenstürmer boten sich in einer sehr breiten Position an, Freiburg kam nie in das Zentrum. Bremen konterte über die Halbräume, Gondorf leitete das 2:0 ein (20.).

Dass Freiburg kaum nach vorne kam, lag allerdings eher an ihren spielerischen Schwächen, weniger an der überragenden Bremer Defensive. Die Raute hat naturgemäß Probleme, die Flügelzonen effektiv zu verschließen: Die Mittelfeldspieler agieren alle eher zentral, müssen weit herausrücken, um die Flügelspieler zu attackieren. Das taten Eggestein und vor allem Delaney, allerdings zu einem Preis: Sie öffneten das Zentrum. Freiburg kam nur selten in diese Zone, da ihnen Präsenz im offensiven Mittelfeld fehlte.

Umstellung auf 4-1-4-1

Kohfeldt reagierte und stellte nach dem 2:1 (28.) um. Kainz ging nach Linksaußen, Delaney nach Rechtsaußen. Belfodil agierte fortan als einziger Stürmer. In einem breiten 4-1-4-1 gelang es Bremen nun besser, die Flügel abzusichern und gleichzeitig die Präsenz im zentralen Mittelfeld aufrechtzuerhalten.

Werder Bremen gegen SC Freiburg

Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
 © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto

Belfodil war als alleiniger Stürmer jedoch auf sich gestellt. Er konnte weder zu einem aggressiven Pressing übergehen noch Bälle im Konter effektiv halten. Bremen kontrollierte die Partie zwar nun über die eigene Defensive, konnte aber keinerlei Nadelstiche mehr setzen und setzte Freiburg nicht wirklich unter Druck.

Umstellung auf 4-4-2

Kohfeldt reagierte in der Pause erneut und stellte sein Team abermals um. Gondorf rückte nun neben Belfodil, Bremen verteidigte in einem 4-4-2. Das Mittelfeld rückte ebenfalls weiter vor, um Freiburg früher und effektiver unter Druck zu setzen. Gerade Bargfrede und Eggestein rückten als Sechser immer wieder heraus, um zurückfallende Freiburger Mittelfeldspieler zu stellen.

Einzelkritik: Bargfrede mutiert zum Torjäger

Bekam im ersten Durchgang nur zwei Bälle aufs Tor. Rettete erst stark gegen Petersen (26.), war beim Strafstoß des Ex-Bremers kurz darauf aber machtlos (28.). Nach dem Wechsel weitestgehend beschäftigungslos. Konnte beim 2:3 nichts machen. Note 2,5
Bekam im ersten Durchgang nur zwei Bälle aufs Tor. Rettete erst stark gegen Petersen (26.), war beim Strafstoß des Ex-Bremers kurz darauf aber machtlos (28.). Nach dem Wechsel weitestgehend beschäftigungslos. Konnte beim 2:3 nichts machen. Note 2,5 © nordphoto
Theodor Gebre Selassie: Rückte im Vergleich zum Mainz-Spiel eine Position nach hinten und spielte rechts in der Viererkette. Dort aufmerksam und mit wichtiger Rettungstat in Hälfte zwei. Note 3
Theodor Gebre Selassie: Rückte im Vergleich zum Mainz-Spiel eine Position nach hinten und spielte rechts in der Viererkette. Dort aufmerksam und mit wichtiger Rettungstat in Hälfte zwei. Note 3 © nordphoto
Milos Veljkovic: Kümmerte sich in erster Linie um Freiburgs Kapitän Petersen, von dem aus dem Spiel heraus nicht viel zu sehen war. Wie immer unaufgeregt und mit gutem Stellungsspiel, in der 28. Minute aber ebenso wie Bargfrede einen Schritt zu spät gegen Ravet. Note 3
Milos Veljkovic: Kümmerte sich in erster Linie um Freiburgs Kapitän Petersen, von dem aus dem Spiel heraus nicht viel zu sehen war. Wie immer unaufgeregt und mit gutem Stellungsspiel, in der 28. Minute aber ebenso wie Bargfrede einen Schritt zu spät gegen Ravet. Note 3 © nordphoto
Niklas Moisander: Der Kapitän war mit dafür verantwortlich, dass die Gäste aus dem Spiel heraus keine Gefahr entwickelten. Keine Fehler und präzise Pässe im Spielaufbau - es war ein grundsolider Auftritt, den der Finne ablieferte. Note 2,5
Niklas Moisander: Der Kapitän war mit dafür verantwortlich, dass die Gäste aus dem Spiel heraus keine Gefahr entwickelten. Keine Fehler und präzise Pässe im Spielaufbau - es war ein grundsolider Auftritt, den der Finne ablieferte. Note 2,5 © nordphoto
Ludwig Augustinsson: Die Szene, die zum Freiburger Elfmeter führte, wurde über seine linke Abwehrseite eingeleitet. Da war er gegen Flankengeber Kübler nicht auf dem Posten. Nach vorne zudem weitestgehend wirkungslos. Note: 3,5
Ludwig Augustinsson: Die Szene, die zum Freiburger Elfmeter führte, wurde über seine linke Abwehrseite eingeleitet. Da war er gegen Flankengeber Kübler nicht auf dem Posten. Nach vorne zudem weitestgehend wirkungslos. Note: 3,5 © nordphoto
Philipp Bargfrede: Agierte als Sechser in der Mittelfeldraute. Räumte dabei wie immer viel ab – dieses Mal aber leider auch Ravet im Strafraum, was Freiburg den Elfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer einbrachte. Im Pech, als Schwolow seine Direktabnahme noch von der Linie kratzte. Im Glück, dass der Schiedsrichter die Szene mit Gondorf vor seinem 3:1 nicht abpfiff. Note 2,5
Philipp Bargfrede: Agierte als Sechser in der Mittelfeldraute. Räumte dabei wie immer viel ab – dieses Mal aber leider auch Ravet im Strafraum, was Freiburg den Elfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer einbrachte. Im Pech, als Schwolow seine Direktabnahme noch von der Linie kratzte. Im Glück, dass der Schiedsrichter die Szene mit Gondorf vor seinem 3:1 nicht abpfiff. Note 2,5 © nordphoto
Maximilian Eggestein: Längst nicht so auffällig wie zuletzt in der Bundesliga gegen Mainz. Mit einigen Ballverlusten, die man sonst nicht von ihm sieht. In Sachen Lauffreude und Einsatz aber einmal mehr tadellos. Note 3,5
Maximilian Eggestein: Längst nicht so auffällig wie zuletzt in der Bundesliga gegen Mainz. Mit einigen Ballverlusten, die man sonst nicht von ihm sieht. In Sachen Lauffreude und Einsatz aber einmal mehr tadellos. Note 3,5 © nordphoto
Thomas Delaney: Der Däne ackerte, ging weite Wege, Torgefahr ging vom ihm dabei jedoch nicht aus. Defensiv stark. Sorgte mit dafür, dass Freiburg nur selten über die Mittellinie kam. Note 3
Thomas Delaney: Der Däne ackerte, ging weite Wege, Torgefahr ging vom ihm dabei jedoch nicht aus. Defensiv stark. Sorgte mit dafür, dass Freiburg nur selten über die Mittellinie kam. Note 3 © nordphoto
Jerome Gondorf (bis 83.): Lief überraschend mit erblondeten Haaren auf – und als Spielmacher. In dieser Rolle erwischte „Blondorf“ einen Traumstart. Bereitete das 1:0 vor und gab auch den Assist zum 2:0 per herrlichem Außenristpass. Tauchte im weiteren Verlauf aber ab, dann plötzlich wieder im Mittelpunkt: Stand vor dem 3:1 im Abseits und griff regelwidrig ins Spiel ein. Note 2,5
Jerome Gondorf (bis 83.): Lief überraschend mit erblondeten Haaren auf – und als Spielmacher. In dieser Rolle erwischte „Blondorf“ einen Traumstart. Bereitete das 1:0 vor und gab auch den Assist zum 2:0 per herrlichem Außenristpass. Tauchte im weiteren Verlauf aber ab, dann plötzlich wieder im Mittelpunkt: Stand vor dem 3:1 im Abseits und griff regelwidrig ins Spiel ein. Note 2,5 © nordphoto
Florian Kainz (bis 90.): Wie immer emsig, viel unterwegs, dieses Mal als zweite Sturmspitze – und endlich mal mit beherztem Abschluss. Ein Haken im Strafraum, dann wuchtete er den Ball trocken zum 2:0 ins kurze Eck. Auch in Hälfte zwei mit guten Ansätzen, aber nicht mehr zwingend genug. Note 3
Florian Kainz (bis 90.): Wie immer emsig, viel unterwegs, dieses Mal als zweite Sturmspitze – und endlich mal mit beherztem Abschluss. Ein Haken im Strafraum, dann wuchtete er den Ball trocken zum 2:0 ins kurze Eck. Auch in Hälfte zwei mit guten Ansätzen, aber nicht mehr zwingend genug. Note 3 © nordphoto
Ishak Belfodil (bis 75.): Wie schon gegen Mainz der Aktivposten im Bremer Angriff. Trickreich, einsatzfreudig und gefährlich vor dem Tor – in dieser Form wird Werder am 26-Jährigen in der Rückrunde noch viel Freude haben. Note 2
Ishak Belfodil (bis 75.): Wie schon gegen Mainz der Aktivposten im Bremer Angriff. Trickreich, einsatzfreudig und gefährlich vor dem Tor – in dieser Form wird Werder am 26-Jährigen in der Rückrunde noch viel Freude haben. Note 2 © nordphoto
Max Kruse (ab 75.): Nach auskurierten Adduktorenproblemen kam er für die Schlussphase, was die ohnehin gute Stimmung im Stadion noch einmal anheizte. Note -
Max Kruse (ab 75.): Nach auskurierten Adduktorenproblemen kam er für die Schlussphase, was die ohnehin gute Stimmung im Stadion noch einmal anheizte. Note - © nordphoto
Robert Bauer (ab 90.): Kam, um Zeit von der Uhr zu nehmen. Note -
Robert Bauer (ab 90.): Kam, um Zeit von der Uhr zu nehmen. Note - © nordphoto (Archiv)
Aron Johannsson (ab 83.): Kehrte nach seinen Knieproblemen ins Team zurück. Erster Einsatz seit dem Bundesliga-Spiel Anfang November in Frankfurt. Note -
Aron Johannsson (ab 83.): Kehrte nach seinen Knieproblemen ins Team zurück. Erster Einsatz seit dem Bundesliga-Spiel Anfang November in Frankfurt. Note - © nordphoto (Archiv)

Ab der 60. Minute konnte Bremen gegen müder werdende Freiburger vermehrt Nadelstiche setzen. Sie verhinderten, dass Freiburg das Spiel aus der Abwehr aufbauen konnte. Sie konterten damit auch Streichs Umstellung zur Pause: Die Freiburger Außenstürmer agierten zentraler, sollten die Räume im offensiven Mittelfeld besetzen - Freiburg kam aber gegen Bremens gutes Pressing selten in diese Zone. Das (eigentlich wegen einer Abseitssituation irreguläre) 3:1 erzielte Bremen nach einem frühen Ballgewinn (70.).

Passiv zum Schluss

Dass es zum Ende noch einmal spannend wurde, hatte viel mit der zu passiven Bremer Spielweise zu tun. Die Abwehr rückte nun früh nach hinten, was die Räume für Freiburg im Spielaufbau vergrößerte. Nach dem 3:2 verteidigte Bremens neu formierte Fünferkette Freiburgs lange Bälle in den Strafraum aber souverän.

Am Ende der Partie steht ein ähnliches Fazit wie nach der Partie gegen Mainz: Bremen überzeugte über weite Strecken defensiv, auch wenn sie in manchen Phasen zu passiv agierten. Kohfeldt griff zu den richtigen Zeitpunkten ein und stellte seine Mannschaft clever um. Der Unterschied zum Mainz-Spiel: Diesmal war das Glück auf der Bremer Seite. Es war der passende Schlusspunkt für ein turbulentes Werder-Jahr.

Tobias Escher

Zur Person: Tobias Escher ist ein freier Journalist, der sich als Taktikexperte bundesweit einen Namen gemacht hat. Er ist Autor der Website spielverlagerung.de sowie Experte bei Bohndesliga, einem ganz besonderen Fußball-Format im Internet. Der 29-Jährige schreibt für die „Welt“ und „11Freunde“ und war als Taktikexperte auch für TV-Sender wie Sky und ZDF tätig - mal im Vorder-, mal im Hintergrund. Absolut zu empfehlen sind seine Bücher „Vom Libero zur Doppelsechs“ und „Die Zeit der Strategen: Wie Guardiola, Löw, Mourinho und Co. den Fußball neu denken“ (erscheint im März 2018). Tobias Escher wird in dieser Saison alle Pflichtspiele des SV Werder Bremen exklusiv für die DeichStube analysieren.

Schon gelesen?

Winkmann rechtfertigt sich: "Reguläres Tor"

Die Stimmen zum Spiel

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.