+
Andrej Kramaric schoss bisher 13 Saisontore. Erziellt er gegen Werder Treffer Nummer 14?

Star in Zahlen

Andrej Kramaric: Top-Torjäger und Prämien-Pechvogel

Sinsheim - Sensationsmeister mit Leicester City, Torjäger bei 1899 Hoffenheim - aber auch Pechvogel auf der Piste und beim Prämien-Poker. Das ist Andrej Kramaric, der am Samstag für die TSG bei Werder Bremen antritt. Der Star in Zahlen. 

1 Loch im Schuh und trotzdem erfolgreich. Klingt etwas schräg, ist es aber nicht: Der Angreifer hatte im Februar wegen einer Verletzung der linken Ferse eine Öffnung in seinen Schuh geschnitten. „Damit mein Hacken nicht gereizt wird“, erklärte er. Auch trotz schmerzendem Fuß und „kaputtem“ Schuhwerk war Kramaric für die TSG 1899 Hoffenheim nicht aufzuhalten: Beim 2:0-Sieg gegen Darmstadt 98 traf er doppelt.

9 Tore schoss Kramaric allein in der Rückrunde, zwischenzeitlich trumpfte er mit acht Treffern in acht Spielen groß auf. Stark ist auch: seine Elfmeter-Bilanz. Kramaric verwandelte alle seine fünf Strafstöße in dieser Saison – und ist damit auch besser als Bremens Max Kruse und Bayerns Robert Lewandowski (je vier). Zuletzt traf Kramaric beim 1:2 gegen Dortmund vom Punkt – sein 13. Saisontor. Damit ist er Hoffenheims Top-Torjäger der Saison.

15 Meter weit hatte es Kramaric beim ersten Mal Skifahren die Piste hinunter geschafft, dann war aber auch schon Schluss – und der Fußballer lag mit der Nase im Schnee. Auch beim zweiten Anlauf lief es nicht besser, außerdem gingen seine uralten Ski kaputt. „Nach 30 Metern war meine Karriere als Skifahrer beendet, danach habe ich es nie wieder probiert“, erzählte Kramaric mit einem Augenzwinkern.

22 Minuten verteilt auf zwei Einsätze hat Kramaric in der Saison 2015/2016 für Leicester City in der Premier League gespielt, ehe er in der Winterpause nach Hoffenheim ausgeliehen wurde. Das macht auch den Kroaten zum englischen Sensationsmeister. „Ich bin natürlich besonders stolz auf meine Kollegen und den Verein. Aber ich bin auch stolz, ein Teil dieses Teams zu sein“, sagte Kramaric im „kicker“ nach dem Titelgewinn. „Es fühlte sich an, als wäre ich direkt dabei.“

126.000 Euro kostet einer der BMWi8, die Leicesters Clubbesitzer Vichai Srivaddhanaprabha jedem seiner Meisterspieler spendierte. Jedem? Nicht ganz! Andrej Kramaric ist angeblich einer von vier unglücklichen Spielern, die leer ausgingen.

Auch interessant

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare