+
Fred Schulz (2.v.r.) wird offiziell Trainer bei Werder Bremen, weil Rudi Assauer (r.) keine Übungsleiterlizenz hat.

Wistorie

7. Januar 1978: 0:2 mit „Strohmann“ Fred Schulz gegen Köln

Für den zurückgetretenen Hans Tilkowski leitet fortan Rudi Assauer das Training. Da dieser keine Übungsleiterlizenz hat, übernimmt offiziell Fred Schulz als „Strohmann“ das Traineramt bei Werder Bremen.

Im ersten Spiel des Fußballjahres 1978 sitzt bei Werder ein neuer Trainer auf der Bank. Hans Tilkowski hatte kurz vor Weihnachten seinen Hut genommen. Die Nachfolgeregelung sieht so aus, dass Manager Rudi Assauer in einer Doppelfunktion auch als Übungsleiter das Training übernimmt. Was ihm aber fehlt, ist eine Lizenz, die vom DFB für die Bundesliga vorausgesetzt wird.

Wistorie: Mehr grün-weiße Erinnerungen gibt es hier

Und so sitzt Lizenzinhaber Fred Schulz, ehemaliger Oberliga-Trainer der Grün-Weißen, im Heimspiel gegen den 1. FC Köln als offizieller Trainer neben Assauer auf der Bank. Der 74-jährige Schulz fungiert jedoch nur als „Strohmann“, der eigentliche Chef an der Seitenlinie ist Assauer.

Doch auch diese Doppelspitze auf der Trainerbank kann nicht verhindern, dass Werder auf Tabellenplatz 16 stehend gegen den Spitzenreiter aus der Domstadt 0:2 verliert.

Auch interessant

Neu und nur in der DeichStube!

DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

Was denkst Du über den Artikel?

Nichts mehr verpassen

Kommentare